Ralf Hohoff

Jamaican Jerk Chicken (Best of)

Vor einiger Zeit hatte ich in die Serie Top Boy reingesehen (und wieder beiseite gelegt), dabei wurde in einer der ersten Folgen ein Jerk Chicken zubereitet. Kurz danach gesucht, habe ich drei Rezepte gefunden und vereint.

Die Suchergebnisse, die mich direkt angesprochen haben und die ich neu vereint habe, sind:

Neu abgestimmt ergab das für mich:

  • 10 Hähnchenkeulen (Oberschenkel)
    • Dies Fleisch ist saftiger als Hähnchenbrust
  • 1 rote Zwiebel, in kleine Würfel geschnitten
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln, der untere, weiße Teil in Ringe geschnitten
  • 2 Chili-Schoten, in feine Ringe geschnitten
  • 50 g Ingwer, gerieben
  • 3 Knoblauchzehen, gepresst
  • 3 EL Sojasauce
  • 2 Zitronen, gepresst
  • 1/2 TL Zimt
  • 3 TL braunen Zucker
  • 1 TL Pfeffer, frisch gemahlen
  • 1/2 TL Muskatnuss
  • 3-4 Zweige Thymian
  • Petersilie

Alle Zutaten werden wie oben beschrieben vorbereitet und zusammen zu einer Marinade vermengt.

Die Marinade in die Hähnteilchen einmassieren und am besten im Kühlschrank über Nacht einziehen lassen.

Es kommt kein Salz hinein. Durch die vielen Geschmack gebenden Komponenten war es auch nicht notwendig. Und es kann ja jeder auf dem Teller nach Bedarf nachwürzen.

Das Ganze im Backofen für eine Dreiviertelstunde bei ungefähr 180° Umluft garen.

Der Geschmack ist sehr intensiv, durch den Zitronensaft erfrischend und gleichzeitig angenehm scharf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.